Der Verein

Der SoLaWi Rhein Ahr e.V. wurde am 11.02.2017 von 56 Gründungsmitgliedern ins Leben gerufen.
Initiator der Bewegung war seit 2015 der Buchbinder Josef Decker, der bereits Erfahrungen mit der SoLaWi in Bonn gesammelt hatte.

Kräuterwanderung

Ziele

Der Verein hat sich auf die Fahnen geschrieben, ökologische, klimagerechte und soziale Landbewirtschaftung,  kleinbäuerliche Betrieben, regionale und saisonale Produktion  sowie den Anbau von alten und samenfesten Gemüsesorten und alten Haustierrassen zu unterstützen.  Durch die Anlage von Blühstreifen und Biotopen in der Agrarlandschaft soll zudem die Biodiversität gefördert werden. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Bildung von Bewusstsein über die Auswirkungen von (konventioneller) landwirtschaftlicher Produktion auf Natur, Umwelt und Klima und ein Aufzeigen, wie Alternativen funktionieren können.

Struktur

Der SoLaWi Rhein-Ahr e.V. bewirtschaftet keinen eigenen Hof und hat keine Flächen gepachtet. Stattdessen kooperieren wir von Beginn an mit verschiedenen bestehenden landwirtschaftlichen Betrieben. Die Konsumenten, die teils von den Erzeugern selbst, teils vom Verein angeworben werden, sichern den Betrieben durch die verlässliche und kostendeckende Abnahme eines Teils ihrer Erzeugnisse eine Lebensgrundlage. Dabei müssen die Konsumenten keine Vereinsmitglieder werden. Hilfe auf den Betrieben wird grundsätzlich von allen Konsumenten erwartet – in dem Maße, in dem sie es leisten können. Auch hier greift der solidarische Gedanke: Wer aus gesundheitlichen, familiären oder beruflichen Gründen keine praktische Hilfe leisten kann, wird dennoch in die Gemeinschaft aufgenommen. Andere wiederum unterstützen ausschließlich den Verein finanziell oder mit „theoretischem“ Input, ohne Produkte zu konsumieren. 

Image
Zu unseren wichtigsten Aufgaben gehören:
01

Kooperationen mit Produzenten

Wir kooperieren mit verschiedenen Betrieben, um diese zu fördern und interessierten Konsumenten den Bezug von regional und nachhaltig erzeugten Produkten zu ermöglichen. Wir arbeiten an der Professionalisierung der bestehenden Kooperationen und an ihrem Ausbau, auch in Richtung neue Produkte.
02

Unterstützung der kooperierenden Produzenten

Der Verein unterstützt die kooperierenden Produzenten bei der Werbung für ihre Produkte und ihre Betriebe, beim Anwerben von Konsumenten in der Region, bei der Mitarbeitersuche. Wir sind außerdem bei Bedarf Ansprechpartner für Verbesserungsvorschläge seitens der Konsumenten und bei Problemen. Wir fördern den Informationsaustausch zwischen den kooperierenden Produzenten und den Vereinsmitgliedern und rufen regelmäßig zu „Helfertagen“ auf, damit die Erzeuger praktische Unterstützung von Vereinsmitgliedern und Konsumenten erhalten.
03

Kontakt zur SoLaWi-Gemeinschaft halten

Wir halten Kontakt zum Netzwerk Solidarische Landwirtschaft, in dem wir Mitglied sind, und schauen uns bei anderen SoLaWis um – beispielsweise um „best practice“-Lösungen für Probleme zu finden.
04

Unterstützung bei der Depotorganisation

Grundsätzlich organisieren die Konsumenten ihre Depots und die Abholung der Produkte von den Betrieben selbst. Der Verein bietet dazu Treffen, behält den Überblick und koordiniert wo nötig zwischen den verschiedenen Produzenten und Depots, damit es zu einer bestmöglichen Verteilung der verschiedenen Erzeugnisse an die Konsumenten kommt.
05

Förderung der Biodiversität

Durch u. a. die Anlage von Blühstreifen und Biotopen in der Agrarlandschaft soll die Biodiversität gefördert werden.
06

Verbreitung des SoLaWi-Gedankens in der Region

Durch Vorträge, Workshops, Gesprächsrunden, Führungen und Öffentlichkeitsarbeit wollen wir ein Bewusstsein für die Situation der Landwirtschaft in der heutigen Zeit schaffen und die Möglichkeiten für nachhaltige Landbewirtschaftung in der Region aufzeigen.
07

Organisation von Vereinsaktivitäten

Neben den oben genannten öffentlichen Veranstaltungen gibt es auch gesellige und lehrreiche Aktivitäten für Mitglieder, die meist auch offen für die Konsumenten sind: Erntedankfest, Picknick, Einkochrunden und natürlich die jährliche Mitgliederversammlung werden durch den Verein organisiert.

Darüber hinaus ist der Verein Ansprechpartner für Verbesserungsvorschläge und bei Problemen. Dies kann z. B. die Unterstützung der Produzenten bei drohendem Ernteausfall, Mitarbeitersuche etc. sein

Wir fördern den Informationsaustausch der Mitglieder über Aktuelles von den Höfen und halten Kontakt zu anderen SoLaWis und dem Netzwerk Solidarische Landwirtschaft.

Solawi als Chance

Solidarische Landwirtschaft 
als Chance

Immer mehr Konsumentinnen und Konsumenten werden sich bewusst, dass die Produktion unserer Lebensmittel vielerorts auf Kosten der Natur geht und Folgen für den Menschen hat. Das Interesse an biologisch und nachhaltig produzierten Erzeugnissen wächst und damit auch die Bereitschaft wieder mehr in Lebensmittel von guter Qualität zu investieren. Dies zeigt die wachsende Nachfrage unserer Mitglieder und Konsumenten der SoLaWi Rhein Ahr.

Mit Gemüse, Eiern und Brot ist die SoLaWi Rhein-Ahr zurzeit versorgt. 

Wenn Sie im Kreis Ahrweiler andere Produkte (Fleisch, Obst, …) in Bio-Qualität produzieren oder produzieren wollen und Sie das Modell der Solidarischen Landwirtschaft reizt, freut sich der Vorstand auf ihre Kontaktaufnahme.

Kontakt

Unser Vorstand

unterstützt, organisiert und hält die Fäden in der Hand!

Image

Dr. Nathalie Klasen

Meine Motivation?

Als ich 2016 erfuhr, dass eine Solawi Rhein-Ahr gegründet werden sollte, war sofort klar, dass ich da mitmachen würde. Ich stamme selbst von einem landwirtschaftlichen Betrieb und habe diesen wegen der sich verschlechternden Rahmenbedingungen nicht übernommen. Nun will ich mitwirken, die Erzeugung ökologischer Lebensmittel für einige Betriebe in der Region mit Hilfe einer Gemeinschaft zu ermöglichen.

Wer bin ich?

Ich bin: Geographin und Biologin, Naturschützerin, „Draußen-Mensch“, wenn nicht gerade beruflich als Referentin fürs Bundesministerium für Umwelt am Schreibtisch oder an den internationalen Verhandlungstischen. Meine Lieblingsgemüse sind Spinat und Brokkoli.

Verheiratet mit einem Hobby-Hühnerhalter. Mutter eines Sohnes, der für die Wehrer Kartoffeln, Möhren und vor allem für den Grünkohl schwärmt und dessen Fazination für Kartoffelkäfer sich alljährlich wiederholt.

Bei der SoLaWi Rhein Ahr:

Gründungsmitglied 2017, Depot Remagen, seit Januar 2019 im Vorstand.

Image

Denis Noetel

Meine Motivation?

Mit kaum etwas an der Art und Weise, wie derzeit unsere Grundnahrungsmittel hergestellt werden, bin ich einverstanden.
Nicht wie das Saatgut hergestellt wird,
nicht wie die Böden behandelt werden,
nicht welche Substanzen eingesetzt werden,
nicht was Monokolturen bewirken,
nicht welche Transportwege in Kauf genommen werden,
nicht die beschönigenden Produktsiegel, und besonders
nicht, wie wenig die Erzeuger finanziell von all dem leben können.
Auf der Suche nach einer wirklichen Alternative kam mir die Gründung der SoLaWi Rhein-Ahr gerade recht.


Wer bin ich?

Beruflich habe ich es mit elektrischem Gemüse zu tun; ich bin wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Fraunhofer-Institut. Ich bin verheiratet und habe zwei kleine Kinder, die sich bei den Helfertagen auf dem SoLaWi-Acker extrem wohlfühlen. Meine Kinder lieben das Gemüse so wie ich, und manchmal mögen sie sogar das, was bei uns daraus zubereitet wird!

Bei der SoLaWi Rhein Ahr:

Ich wurde Gründungsmitglied und engagiere mich seit November 2017 im Vorstand.

Image

Joachim Beu

Meine Motivation?

Kurz vor der Gründung der SoLaWi Rhein-Ahr habe ich von dem Projekt und vom Gemüseacker in meinem Wohnort Wehr erfahren.

Das Grundkonzept einer ökologischen und gleichzeitig ökonomischen Landwirtschaft hat mich überzeugt.

Genuss ohne Reue, gewachsen in der Region, begeistert mich auch im 3. Jahr.



Wer bin ich?

Ich bin Industriekaufmann, verheiratet, mit 2 erwachsenen Kindern und 2 Enkeln.

Bei der SoLaWi Rhein Ahr:

Gründungsmitglied 2017, Depot Wehr, seit Januar 2019 im Vorstand.

Image

Armin Rau

Meine Motivation?

Im Jahr 2013 ist mir bewusst geworden, daß es nicht reicht den Klimawandel als Gott gegeben hinzunehmen. Dazu gehört für mich der Kampf für die Energiewende, die Mobilitätswende und gegen eine umweltschädliche Landwirtschaft. Also bin ich kommunalpolitisch aktiv geworden und werde mich für den Klimaschutz und den Erhalt der Natur engagieren. Persönlich heißt das, möglichst keine industrielle Nahrungsmittel sondern regional und ökologisch hergestellte Produkte zu essen und den Fleischkonsum zu reduzieren. Mit meiner Mitwirkung im Verein SoLaWi Rhein Ahr e.V. möchte ich zur Verbreitung dieser Lebensweise beitragen.

Wer bin ich?

Ich bin Dipl. Ing. Nachrichtentechnik im Ruhestand, verheiratet, 4 Kinder, 5 Enkelkinder. Denen möchten meine Frau und ich ein gutes Beispiel sein.
Unser nahes Ziel ist es in Wehr eine Streuobstwiese und Wildblumenwiese zu realisieren.

Bei der SoLaWi Rhein Ahr:

Vereinsmitglied seit 2019, Depot Wehr, seit Januar 2020 im Vorstand.

Unsere Satzung

Unsere Satzung, das Fundament unseres Vereins, kann hier eingesehen werden.
Download Satzung

Unterstützen Sie uns!

Spenden Sie für die Entwicklung einer nachhaltigen Landwirtschaft

Unser Spendenkonto

GLS Gemeinschaftsbank

IBAN:DE80 4306 0967 6017 9401 00

BIC: GENODEM1GLS

Kontaktieren Sie uns!

Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen