SoLaWi Blog

Gruenkohl-Linsen-Eintopf

Grünkohl-Linsen-Eintopf mit Kokosmilch

Keine Frage: Frisch gedünsteter Grünkohl mit Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree ist ein Klassiker, der nicht zu verachten ist – für die „Fleischfresser“ besonders lecker, wenn eine Mettwurst, ein Kasseler oder ein norddeutscher Pinkel (Grützwurst) mitgegart werden. Wer diese deftige Hausmannskost aber zwei oder drei Mal im Laufe eines Winters gegessen hat, sehnt sich bei der nächsten Grünkohllieferung vom Acker vielleicht auch mal nach Abwechslung.

Hier ein exotischer Vorschlag:

Zutaten für 4 große Suppenteller:

300 g Grünkohl

200 g rote, gelbe und / oder schwarze Linsen

1 cm Ingwerwurzel

1 mittelgroße Zwiebel (rot oder weiß)

1 Knoblauchzehe

optional: einige Kartoffeln

200 ml Gemüsebrühe

200 ml Kokosmilch

Salz, Pfeffer, Currypulver

Olivenöl

 So geht's:

Den Grünkohl waschen, von den Mittelrippen befreien, klein schneiden und in Salzwasser etwa 5 Minuten blanchieren.

Falls ihr Kartoffeln mit drin haben wollt: Diese schälen, in große Würfel schneiden und in Salzwasser garen.

Die Zwiebeln, den Ingwer und den Knoblauch schälen, würfeln und mit dem Currypulver in Olivenöl sachte anbraten (in einem großen Topf).

Die Linsen dazugeben, kurz mit anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und eine Viertelstunde sanft köcheln lassen.

Den Grünkohl (und die Kartoffeln) abgießen und zu den Linsen dazugeben, Kokosmilch unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Noch einige Minuten weiter köcheln lassen, bis alles gar und gut durchgezogen ist.

SoLaWi-Rhein-Ahr als Fußgruppe beim Sinziger Karnevalsumzug

Karnevalistisch geht es her, wenn wir am Veilchendienstag im Sinziger Karnevalszug eine Fußgruppe stellen. Gemeinsam mit dem Wilhelmshof mischen wir uns als "Gemüse" und "Hühner" verkleidet unter die feierende Narrenschar. Eine ideale Gelegenheit um auf unseren Verein, unsere Anbaumethoden und die Hühnerhaltung des Wilhelmshofs aufmerksam zu machen und gleichzeitig viel Spaß zu haben. Mitmachen kann jeder, der Freude am karnevalistischen Treiben hat und sich mit der SoLaWi oder/und dem Wilhelmshof verbunden fühlt. Wir wollen als zusammenhängende Gruppe erkennbar sein und haben uns daher das Thema "Bauernhof" gegeben. Die Kostüme werden in Eigenregie gestaltet, Gestaltungstipps können jedoch gerne bei Lea Orth eingeholt werden. Ein kleiner Tipp ein schnelles Hühnerkostüm herzustellen: Man nehme eine Maleranzug, streicht ihn mit Tapetenkleister ein und öffnet ein Daunenkissen und befestigt die Federn am Kleiste - fertig ist das Hühnerkostüm! Bisher vertretene Kostümideen sind: Hühner, Küken, Gurke und Blumenwiese. Es wäre gut, wenn die weiteren Kostüme ebenfalls zum Thema "Gemüseanbau" oder "Hühner" passen würden. Ob ihr Wurfmaterial werfen möchtet oder einfach mit lauten Alaaf-Rufen gute Stimmung verbreitet - entscheidet ihr selbst. Falls ihr Kamelle werfen möchtet - kauft diese bitte eigenständig ein. 

Treffpunkt ist am Veilchendienstag, 25.02.2020 um 12:00 Uhr am Wilhelmshof. Hier stärken wir uns mit Berlinern und Krapfen bevor wir dann zu Fuß zur Zugaufstellung gehen. Zugbeginn ist um 14:11 Uhr. 

Wir freuen uns über jeden, der unsere Fußgruppe unterstützt und mit dabei ist, wenn die SoLaWi-Rhein-Ahr zum erstem Mal im Karneval mit dabei ist! Weitere Informationen und Anmeldung bei Lea Orth, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, 015774089580

 

 

 

 

Previous Next

Erfolgreiches Gemüse in der ersten Bieterrunde und bunte Eier für alle

Erfolgreiches Gemüse in der ersten Runde – Ausverkauft fürs Wirtschaftsjahr 2020/2021

(von Nathalie Klasen und Lydia Justen; Bilder: Henning Henschke)

Bereits der erste Durchgang der Bieterrunde für das „Wehrer Kesselgemüse“ am 25.1.2020 im Haus St. Peter in Sinzig war doppelt erfolgreich: Einerseits kam sowohl die nötige Gesamtsumme zusammen, damit der Erzeuger Andreas Nuppeney im kommenden Wirtschaftsjahr (März 2020 – Februar 2021) kostendeckend arbeiten kann. Andererseits wurden auch alle verfügbaren Anteile am „Wehrer Kesselgemüse“ vergeben.

Zunächst hatte Andreas Nuppney seinen Betrieb und die Arbeitsweise vorgestellt. Er legte dar, welche Ausgaben und Einnahmen 2019 zu verzeichnen waren und wie diese aus den Beiträgen der Konsumenten gedeckt wurden. Zusätzlich erhielten die Interessenten einen Überblick über die 2019 gelieferten Produkte und Mengen.

Dann stellte Andreas Nuppeney den Finanz- und der Anbauplan für das neue Jahr  vor. Hierbei wird auf die Wünsche der Konsumenten eingegangen, die an der Umfrage im Herbst teilgenommen hatten. So wird es z. B. weniger Schwarzwurzeln, Rettich und Sellerie und dafür mehr Kartoffeln geben, während Salate, Tomaten, Gurken und auch die Kohlsorten bereits 2019 den Bedarf der Konsumenten recht gut trafen.

Beim Auszählen der (anonymisiert) gebotenen Beträge erhielt Andreas Nuppeney Unterstützung durch Mitglieder des SoLaWi Rhein-Ahr e.V. und einzelne „Stammkunden“.

Gleich nach Abschluss der Bieterrunde wurden die Verträge zwischen den Konsumenten und dem Produzenten geschlossen. Damit können sich die alten und neuen Konsumenten jetzt ab März 2020 auf die Gemüse-Lieferungen aus dem Wehrer Kessel freuen.

Bunte Eier aus Sinzig

Während die Auszählung der Bieterrunde für das Gemüse lief, stellten Lea und Niklas Orth ihre Eierproduktion mit Freilandhühnern auf dem Wilhelmshof in Sinzig vor. Sie berichteten von Höhen und Tiefen des Jahres 2019, vom neuen mobilen Hühnerstall, von eigenen Küken, von kleineren Problemen mit Krankheiten und „Legepausen“ und von der Bekämpfung der Verluste durch Raubvögel mittels Ziegen.

Für die 56 Eieranteile der SoLaWi Rhein-Ahr werden 112 der 400 Hühner gehalten und weitgehend mit Futter aus eigener Erzeugung gefüttert. Die Zusammensetzung des Futters, die wöchentliche Legeleistung sowie die Kosten wurden transparent dargelegt. Für die Orths ist der Mehrwert des Vertriebs der Eier über die SoLaWi Rhein-Ahr vor allem die Planungssicherheit, aber auch der Kontakt zu den netten Kunden, deren Herz ebenso für die Hühner schlägt wie das der Erzeuger

 

Nette Leute, gute Fragen: Großes Interesse bei der Info-Veranstaltung der SoLaWi Rhein-Ahr am 11.1.2020 im Haus St. Peter

Nette Leute, gute Fragen: Großes Interesse bei der Info-Veranstaltung der SoLaWi Rhein-Ahr am 11.1.2020 im Haus St. Peter

 (von Nathalie Klasen; Foto: Lydia Justen)

Die meisten der 37 Personen, die am vergangenen Samstag den Weg ins Haus St. Peter in Sinzig gefunden hatten, um sich über solidarische Landwirtschaft in der Region zu informieren, hatten über die Presse oder über „Mund-zu-Mund-Propaganda“ von der Veranstaltung erfahren. Auch die Internetseite www.solawi-rhein-ahr.de hatte einige aufmerksam gemacht und insbesondere denen den Weg erleichtert, die gezielt nach einer solidarischen Landwirtschaft in ihrer Nähe gesucht hatten. Zunächst erläuterten Nathalie Klasen und Denis Nötel vom Vorstand des SoLaWi Rhein-Ahr e.V. die Idee hinter dem gemeinsamen Wirtschaften von Erzeugern und Konsumenten. Sie gingen auf die Struktur der SoLaWi und die Ziele und Aktivitäten des Vereins ein. Dann stellten zunächst Lea und Niklas Orth ihre Eierproduktion mit Freilandhühnern auf dem Wilhelmshof vor. Nach einer Pause, in der sich die Teilnehmer bei Kaffee, Tee und Gebäck stärken konnten, präsentierte schließlich Andreas Nuppeney sein EU-bio-zertifiziertes „Wehrer Kesselgemüse“ und das Brot aus seinem Bio-Getreide, von dem er auch Anschauungsmaterial in Kisten sowie eine Kostprobe mitgebracht hatte.

Die Fragen aus dem Publikum waren zahlreich. Viele drehten sich um die Verteilung der Produkte über die zurzeit 12 Depots, die ehrenamtlich von Vereinsmitgliedern betrieben werden. Aber auch die genauen Mengen an Gemüse, die Einzelheiten der Erzeugung und der genaue Ablauf der Bieterrunde interessierte die Teilnehmer. So manche Frage ließ großen Sachverstand erkennen, und tatsächlich haben einige der Interessenten bereits Erfahrung in anderen SoLaWis gesammelt oder kennen diese aus dem Bekanntenkreis. Offensichtlich verbreitet sich eine gute Idee immer weiter im ganzen Land. Und auch im Kreis Ahrweiler sieht es so aus, als würde die hiesige SoLaWi für das neue Wirtschaftsjahr Zuwachs bekommen. Dies wird sich bei der Bieterrunde zeigen, die am Samstag, 25.1.2020 ab 17 Uhr ebenfalls im Haus St. Peter in Sinzig stattfinden wird – im Anschluss an die Mitgliederversammlung, die um 14 Uhr beginnt.

Wer den Info-Termin verpasst hat und ab März mitmachen will bei der SoLaWi Rhein-Ahr, kann sich an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! wenden und für die Bieterrunde vormerken lassen.

Previous Next

Mitgliederversammlung 2020: Business as usual, Herzlichkeit und ein Blick in eine Zukunft voller Pläne

 

Knapp die Hälfte der insgesamt 77 Mitglieder war zur Versammlung des SoLaWi Rhein-Ahr e.V. am 25.01.2020 ins Haus St. Peter in Sinzig gekommen, diskutierte rege mit und brachte Ideen ein.

In Jahresbericht des Vorstands berichtete Nathalie Klasen von der Übergabe mit Barbara Köstner, die wegen Umzugs im Frühling 2019 aus dem Vorstand ausschied, von der Erstellung der Internetseite www.solawi-rhein-ahr.de sowie von den Veranstaltungen: Hofbesuche, Kräuterwanderung, Picknick, Erntedankfest, Planungstreffen und Info-Veranstaltung für Neue.

Drei Vereinsmitglieder wurden für ihre besonderen Leistungen geehrt: Henning Henschke für die Erstellung der Internetseite, Will Pfennig als „Ackerhelfer, Kistenwäscher und Vereinsfotograf des Jahres“ sowie Christine Kupka, die sich aus der SoLaWi Rhein-Ahr verabschiedet, da sie mit ihrem Mann aus der Region wegzieht und künftig keinen Käse mehr erzeugen wird. Bei den anderen Erzeugern, Andreas Nuppeney und Lea und Niklas Orth, hatte sich der Vorstand vor Weihnachten bereits mit einer kleinen Aufmerksamkeit für die gute Zusammenarbeit bedankt. Ein großer Dank ging aber auch an alle – Mitglieder und Nicht-Mitglieder – die vor und hinter den Kulissen 2019 für die SoLaWi Rhein-Ahr aktiv waren: auf dem Acker, als Depotgeber und -paten, als Fahrer, als Kassenprüferinnen oder bei den Veranstaltungen.

Der Vorstand wurde entlastet und stellte Haushalt und Pläne für das Jahr 2020 vor: Neben einer Kräuterwanderung, einem Einkoch-Kurs und der bewährten Info-Veranstaltung für neue soll es wieder ein geselliges Erntedankfest und diesmal auch einen Workshop zur solidarischen Landwirtschaft geben.

Die Satzung wurde um einen Passus zur Familienmitgliedschaft ergänzt und ein entsprechender Mitgliedsbeitrag für Familien beschlossen.

Denis Nötel wurde in seinem Amt bestätigt und Armin Rau neu in den Vorstand gewählt.

Die nächste Mitgliederversammlung wird am Samstag 23.01.2021 ab 14 Uhr, voraussichtlich  wieder im Haus St. Peter stattfinden. Um dem Erzeuger die Planung und Saatgutbestellung zu erleichtern, findet die nächste Bieterrunde für das Wehrer Kesselgemüse bereits am Samstag, 21. November 2020 ab 14 Uhr statt.

 

Solidarisch ins Jahr 2020

Gemüse, Eier und Brot regional, nachhaltig und gesund – noch wenige Anteile frei

Am vergangenen Donnerstagabend trafen sich der Vorstand (Denis Nötel und Nathalie Klasen, beide Remagen, Joachim Beu, Wehr) und einige Mitglieder des Vereins „Solidarische Landwirtschaft (SoLaWi) Rhein-Ahr“ mit den kooperierenden Erzeugern Andreas Nuppeney (Gemüse, Wehr), Lea und Niklas Orth (Eier, Wilhelmshof Sinzig) sowie Christine und Hans Kupka (Käse, Rech-Hof Schalkenbach) zu einem Planungstreffen für 2020 im Gutshof Mönchsheide in Bad Breisig.

Der 2017 ins Leben gerufene SoLaWi Rhein-Ahr e.V. hat sich auf die Fahnen geschrieben ökologische, klimagerechte und soziale Landbewirtschaftung kleinbäuerlicher Betriebe, regionale und saisonale Produktion sowie den Anbau von alten und samenfesten Gemüsesorten und alten Haustierrassen zu unterstützen. Durch die Anlage von Blühstreifen und Biotopen in der Agrarlandschaft soll zudem die Biodiversität gefördert werden. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die Bildung eines Bewusstseins über die Auswirkungen von (konventioneller) landwirtschaftlicher Produktion auf Natur, Umwelt und Klima und ein Aufzeigen von Alternativen.

Zunächst wurde Bilanz für das ausklingende Wirtschafts- und Vereinsjahr 2019 gezogen. Der Wilhelmshof lieferte 57 Eier-Anteile von freilaufenden Hühnern, der Rech-Hof 16 Ziegenkäse-Anteile und Andreas Nuppeney versorgte über das gesamte Jahr 117 Konsumenten mit feldfrischem Bio-Gemüse, wobei zwischen großen und kleinen Anteilen gewählt werden konnte. Die Vielfalt übers Jahr deckt neben den bekannten Gemüse- und Salatsorten auch alte und unbekanntere Feldfrüchte wie Winterpostelein, Schwarzkohl oder Mairübchen ab. Die Sortenauswahl und Mengen wurden dabei gegenüber dem Vorjahr noch einmal angepasst, um auf Wünsche der Konsumenten einzugehen. Eine Neuerung ist seit Mitte 2019 die Lieferung von Brot aus Bio-Weizen und -Roggen aus eigenem Anbau in Wehr, das in Zusammenarbeit mit der Mosen-Mühle im Brohltal sowie der Bäckerei Hilger in Rieden entsteht.

Die Waren wurden über 12 Depots im Kreisgebiet sowie in Thür und Bonn an die Konsumenten verteilt, wobei sich die größten Depots in Wehr, Remagen und Sinzig befinden. Sinzig verfügt inzwischen sogar über 3 Depots. Da der Rech-Hof die Käseproduktion zum Ende des Jahres einstellt, entfällt dieses Produkt leider aus der Palette der SoLaWi Rhein-Ahr.

Die wichtigste Vereinsaktivität im ersten Halbjahr war die Erstellung der Internetseite www.solawi-rhein-ahr.de durch eine Gruppe von Mitgliedern unter fachkundiger Leitung von Henning Henschke (Bad Breisig). Die Seite informiert über Ziele und Struktur des Vereins, über das Veranstaltungsprogramm und über die Erzeugerbetriebe und es gibt dort u. a. die Möglichkeit, sich als Interessent für Gemüse- und Eieranteile fürs neue Wirtschaftsjahr anzumelden.

Ein buntes Jahresprogramm mit Besichtigungen des Rech- und Wilhelmshofes sowie der benachbarten SoLaWi in Stopperich im Westerwald, einer Kräuterwanderung, einem Erntedankfest in Wehr sowie einem Picknick in Sinzig bot 2019 diverse Gelegenheiten für Begegnung, Bildung und Austausch. 

Für die Vereinsaktivitäten 2020 setzte man Prioritäten. Es sind wieder Hofbesichtungen, ein Erntedankfest, ein Einkoch-Kurs sowie eine Kräuterwanderung mit Fokus auf essbaren Pflanzen vorgesehen. Zur Unterstützung des Vorstandes werden u. a. Mitglieder für das Schreiben von Pressemitteilungen, der Pflege der Internetseite sowie Helfer für das Betreuen eines SoLaWi-Stands bei ausgewählten Veranstaltungen gesucht. Und am wichtigsten: Im kommenden Jahr sollten wieder mehr „helfende Hände“ beim Gemüseanbau und bei der Ernte in Wehr mit anpacken.

Schließlich wurden Inhalt und Ablauf der Info-Veranstaltung für neue Interessenten am 11. Januar 2020 im Haus St. Peter in Sinzig sowie der Jahreshauptversammlung und Bieterrunde am 25. Januar 2020 (Ort wir noch bekannt gegeben) besprochen.

Anmeldung und Infos, sowohl für Konsumenten als auch für Produzenten, gibt es bei Anfrage per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder telefonisch unter 0151-64069187.

Jobbörse für Ehrenamtliche / Freiwillige

Die solidarische Landwirtschaft lebt vom Mitmachen!
Wenn ihr euch in der SoLaWi Rhein-Ahr engagieren wollt, gibt es verschiedenste kleinere und größere Aufgaben.
Sucht euch etwas aus, je nachdem, was ihr gut könnt, was eurer Neigung entspricht und wie viel Zeit ihr zur Verfügung habt:


Praktisches:

1) Hilfe bei der Durchführung von Veranstaltungen  - vom Kaffee kochen bei der Mitgliederversammlung und Bieterrunde, Teilnehmer begrüßen usw., Auszählen von Geboten oder Wahlergebnissen, Schriftführung...

2) Dauer-Aufgaben draußen - unverzichtbar für das Funktionieren unserer SoLaWi: Hilfe auf dem Acker, im Folientunnel, beim Kisten-Waschen und Kisten-Packen in Wehr sowie beim Eier-Suchen und Eier-Putzen in Sinzig auf dem Wilhelmshof

3) Rund um die Depots: selbst ein Depot anbieten, Depotpate werden, Fahrer, Kisten für Einzelkonsumenten im Depot sortieren, Kisten- und Depot-Reinigung...


Inhaltliches:

4) Impuls-Vorträge für Stammtische / Info-Abende z. B. zu den Themen "Lagerung und Haltbarmachung von Gemüse", "Agrarumweltmaßnahmen in der Landwirtschaft", "Regionale Vermarktung" und was unsere Mitglieder sonst noch so interessieren könnte - Ideen willkommen!

5) Kontakte zu weiteren regionalen Erzeugern von Bio-Lebensmitteln.


Öffentlichkeitsarbeit:

6)  Verbesserung des SoLaWi-Rhein-Ahr-Logos mit einem professionellen Auftragnehmer;

7) Entwurf und Drucklegung eines neuen Flyers für die SoLaWi Rhein-Ahr, am Design der Internetseite orientiert;

8) Entwurf weiterer Produkte für die Öffentlichkeitsarbeit, z. B. eines Aufstellers;

9) Fotografieren auf dem Acker und bei unseren Veranstaltungen;

10) Ansprache von "Neulingen" und interessierten Nicht-Mitgliedern bei unseren Veranstaltungen; Beantworten von Fragen

11) Schreiben von Presse-Artikeln und Blog-Beiträgen für die Internet- und Facebookseite nach unseren Veranstaltungen;

12) Pflegen unseres Facebook-Auftritts und der Veranstaltungs-Seite auf www.solawi-rhein-ahr.de

13) Betreuen eines SoLaWi-Stands bei ausgewählten Veranstaltungen.


Schreib uns einfach eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.