SoLaWi Blog

Erntedank am langen Tisch

Erntedankfest der Solawi Rhein-Ahr beim "Bauernhofdinner" auf dem Wilhelmshof

Am Sonntag, 15. Oktober von 13 bis 18 Uhr trafen sich Mitglieder der Solidarischen Landwirtschaft Rhein-Ahr (SoLaWi) zu einem Erntedankfest auf dem Sinziger Wilhelmshof, der seit der Gründung des Vereins seine Freilandeier beisteuert. Der Wilhelmshof feierte mit einem "Bauernhofdinner" gleichzeitig Hofübergabe auf die junge Generation und möchte sich bei Stammkund:innen und Fluthelfer:innen bedanken. Alle waren eingeladen, aus Hof-Produkten - also Gemüse, Eiern usw. - Speisen für ein allgemeines Büffet beizusteuern. Diese Beiträge von Kuchen bis Salat waren köstlich und man konnte sich kaum durch alles durchprobieren. Dazu gab es heiße und kalte Getränke aus dem Hofcafé.  Am Tisch der SoLaWi Rhein-Ahr trafen sich bei kühlem, aber sonnigem Herbstwetter alte Hasen und Neulinge. Zu den fröhlichen Klängen der Old Sheep Street Band, die drinnen und draußen live aufspielte, tauschte man sich aus. Schnell kam man ins Gespräch, wobei neben den Plänen des Vereins und anderen Themen natürlich auch Gemüse immer wieder Thema war: Von der Lage auf dem Acker des solidarischen "Wehrer Kesselgemüse"-Betriebs, über den Anbau samenfester Sorten im "Bauerngarten" des Ehepaars Beu in Wehr, den einige Vereinsmitglieder unter dem Namen "Projektgemüse" betreiben, bis zum Anbau im eigenen Garten. Außerdem wurden diverse Rezepte zur Verarbeitung des Gemüses ausgetauscht. Und so manche(r) ging mit Einkäufen aus der Direktvermarktungs-Hütte des Wilhelmshof nach Hause, die ein oder andere jahreszeitgemäß mit einem prächtigen Kürbis unterm Arm.

Gestärkte SoLaWi Rhein-Ahr nach Vorstandswahlen auf Mitgliederversammlung

Gestärkte SoLaWi Rhein-Ahr nach Vorstandswahlen auf Mitgliederversammlung

Gestärkte SoLaWi Rhein-Ahr nach Vorstandswahlen auf Mitgliederversammlung Personalprobleme sind zurzeit fast überall ein Thema und machten auch vor dem Verein für Solidarische Landwirtschaft im Kreis Ahrweiler nicht halt: Nachdem die bisherigen Vorstandsmitglieder Denis Nötel - langjähriger Kassenwart der SoLaWi - und Armin Rau aus persönlichen Gründen am Ende ihrer Amtszeiten nicht mehr zur Wahl standen, war der Vorstand auf zwei verbleibende Mitglieder, Dr. med.Gudrun Bonk und Bernhard Wichert, geschrumpft. Zunächst zogen diese Bilanz: Neben den vielfältigen formalen Tätigkeiten in immer noch anhaltenden Coronazeiten liefen immerhin wieder eine Infoveranstaltung, eine Bieterrunde in Präsenz sowie ein Fermentier-Kurs. Im Fokus der Arbeit des Vereins im letzten Jahr lagen Gespräche mit den kooperierenden Erzeugern und da vor allem das Beschaffen praktischer Hilfe für den Betrieb "Wehrer Kesselgemüse". Heinrich C. Mayer aus Wehr stellte den von Andreas Nuppeney für seinen Betrieb beschafften „Gurkenbomber“ vor. Dieses Gerät soll den Helfern die Arbeit erleichtern, indem diese bäuchlings auf dem Gerät liegend bequem über den Acker gleiten, während sie sich mit den Fußspitzen vorwärts schieben und die Hände frei haben, um Beikraut und Kulturpflanzen zu erreichen.

Solidarisches Gemüse und Eier fürs nächste Jahr - Bieterrunde "Wehrer Kesselgemüse" wieder im ersten Durchgang erfolgreich

Solidarisches Gemüse und Eier fürs nächste Jahr - Bieterrunde "Wehrer Kesselgemüse" wieder im ersten Durchgang erfolgreich

 Etwa 30 Haushalte hatten sich an diesem Samstag im November im Haus St. Peter in Sinzig eingefunden: Hier informierten zwei Betriebe, die im Rahmen der Solidarischen Landwirtschaft mit dem Verein SoLaWi Rhein-Ahr kooperieren, über ihre Planung für das kommende Jahr, mit dem Ziel, direkt vor Ort Verträge mit den Konsument:innen abzuschließen.

Den Anfang machte Niklas Orth vom Sinziger Wilhelmshof. Mit anschaulichen Fotos zeigte er den Alltag der Freilandhühner auf, und was alles dazu gehört, sie gesund zu halten und stabile Eier anbieten zu können. Damit animierte er das - teils fachlich versierte - Publikum zu detaillierten Nachfragen und konnte zur "Stammkundschaft" einige weitere Eierkund:innen hinzu gewinnen.

Andreas Nuppeney stellte anschließend Anbauplan und Kostenkalkulation für sein biozertifiziertes "Wehrer Kesselgemüse" vor. Er erläuterte, warum die so genannte "Bieterrunde" für das Gemüsejahr ab März 2023 bereits so früh stattfindet: "Sowohl Pflanz- als auch Saatgut muss bei den meisten Anbietern noch vor Weihnachten bestellt werden. Und diesmal wollen wir auch die Abholung und Verteilung des Gemüses über die Depots in Ruhe mit allen Beteiligten organisieren", so Nuppeney.

Gudrun Bonk, Denis Nötel und Bernd Wichert vom Vereinsvorstand hatten die Tische im Raum bereits nach Depots (u.a. Bad Breisig, 3x Sinzig, Ahrweiler, Schalkenbach, Kripp, Remagen, Bonn, Niederzissen, Thür) aufgestellt. So konnten sich die Teilnehmenden, die künftig Abholung und Verteilung von Gemüse und Eiern in ihrer Gegend miteinander organisieren, bereits während der Veranstaltung kennen lernen.

Seit Gründung der SoLaWi Rhein-Ahr im Jahr 2017 ist die Anzahl der Gemüseanteile stetig gestiegen: Von 60 auf 85 große Anteile im Jahr 2022. "Um die Jahre vergleichbar zu machen, rechnen wir immer alles in große Anteile um", erläuterte Nuppeney. Tatsächlich beziehen die meisten Konsument:innen einen kleinen Gemüseanteil, so dass 2022 insgesamt 145 Haushalte mit "Wehrer Kesselgemüse" versorgt werden konnten.

Gestiegen sind leider neben den Energiekosten auch die für Wasser, Saat- und Pflanzgut. Entsprechend mussten auch die Richtpreise pro Gemüseanteil angepasst werden.

Kleinere Überschüsse in den letzten Jahren konnten sinnvoll investiert werden, u.a. in Tröpfchenbewässerung und Maschinen.

Ein Problem bleibt, dass es schwer ist, verlässliches Personal für die Feldarbeit zu finden. Die Konsument:innen versprachen, auch im nächsten Jahr bei "Erntespitzen" oder wenn das Beikraut wieder überhand nimmt, nach Kräften mit anzupacken.

Nachdem alle Fragen geklärt waren, verlief die eigentliche Bieterrunde, bei der auch per Vollmacht eingereichte Gebote von nicht persönlich anwesenden Stammkund:innen berücksichtigt wurden, rasch und erfolgreich: Wie schon in den Vorjahren konnte bereits nach dem ersten Durchgang die erforderliche Gesamtsumme, damit der Betrieb Nuppeney auch 2023 wieder kostendeckend arbeiten kann, erreicht werden.

Das frische Gemüse aus Wehr, das als nachhaltige Dekoration die Tische zierte, durfte am Ende von den zufriedenen Teilnehmenden mit nach Hause genommen werden - als Vorgeschmack auf den wöchentlichen Ernteanteil im nächsten Jahr, auf den sich schon alle freuen.

 

Weitere Infos unter www.solawi-rhein-ahr.de

 

 

Ernte teilen und Betriebe unterstützen: Info-Veranstaltung der SoLaWi Rhein-Ahr zeigte verschiedene Möglichkeiten auf

Mitte Oktober bot der Verein Solidarische Landwirtschaft Rhein-Ahr wieder eine Informationsveranstaltung im Haus St. Peter in Sinzig an. Diese war gedacht für neue Interessierte, die sich am Konzept des "Ernte teilens" beteiligen wollten, aber auch für Bestandskund:innen, die bisher "nur eine grüne Kiste" beim Landwirt abholen, aber noch wenig vom "solawistischen Ideengut" wissen. Da es in den letzten beiden Jahren kaum eine Gelegenheit gegeben hatte, sich in Präsenz zu treffen, tauchten außerdem auch so einige "alte Hasen" der ersten Stunde auf, die die Veranstaltung mit ihren Erfahrungsberichten bereicherten.

Gudrun Bonk vom Vorstand der SoLaWi Rhein-Ahr erläuterte zunächst, was solidarische Landwirtschaft eigentlich bedeutet: Neben dem besagten "sich die Ernte teilen" nämlich auch, gemeinsam kostendeckende Preise zahlen und so gleichzeitig die Landwirt:innen und finanzschwächere Mit-Konsument:innen unterstützen, Mitarbeit auf dem Feld und ökologische Aspekte fördern.

Anschließend stellten sich die kooperierenden Erzeugerbetriebe vor. Andreas Nuppeney setzt das Konzept der Solidarischen Landwirtschaft mit seinem "Wehrer Kesselgemüse" - von dem er eine Kiste als Anschauungsmaterial mitgebracht hatte - bereits seit 2017 konsequent um. Das heißt, dass sämtliches Gemüse, das er erzeugt, in kleinen und großen Anteilen wöchentlich an seine 147 Konsument:innen abgegeben wird. Diese verpflichten sich vertraglich in einer Bieterrunde vor Beginn des Wirtschaftsjahres, einen Preis zu bezahlen, der in der Summe die anfallenden Kosten des Betriebs für die Gemüseerzeugung abdeckt. Orientiert an einem vom Landwirt dargelegten Richtwert zahlen manche etwas mehr und andere entsprechend ihrer Möglichkeiten einen etwas geringeren Preis. Die Konsument:innen holen ihr Gemüse selbst in Wehr ab. Viele haben sich dafür über so genannte Depots und Abholgruppen selbst organisiert (in Sinzig, Bad Breisig, Niederzissen, Schalkenbach, Ahrweiler, Remagen, Thür und Bonn). Die größte Schwierigkeit ist die viele anfallende Arbeit auf einem ökologisch wirtschaftenden Gemüsebetrieb. Zwar gibt es einige unermüdliche Mitstreiter:innen, die regelmäßig bei den wöchentlich anfallenden Arbeiten wie Kisten waschen und Befüllen mit anpacken. Nach Aufrufen bei Arbeitsspitzen in der Beikrautbekämpfung, Ernte usw. sind ebenfalls meist immer wieder einige tapfere Helfer:innen zur Stelle, aber es sind doch stets zu wenig. Zudem sorgen Dürre und Wasserbedarf wie im letzten Sommer, aber auch die steigenden Energiepreise für steigende Kosten bei der Gemüseproduktion.

Auch der Sinziger Wilhelmshof ist von Beginn an mit seinen Freilandeiern bei der SoLaWi Rhein-Ahr mit dabei. Die Eier werden mit dem Gemüse aus Wehr an die Konsument:innen verteilt. Niklas Orth zeigte u.a. in einem Film, wie die Hühner in speziellen "Mobilen" auf Grünland gehalten werden und was der Hof sonst noch zu bieten hat. Das Hofcafé diente der SoLaWi z.B. auch bereits als Treffpunkt.

Zuletzt stellte Mario Schmitz das aktuelle Angebot des "Grafschafter Hofgartens" in Birresdorf vor. Im Rahmen eines Pilotprojekts ergänzt er das Angebot an solidarischem, unbehandelten Gemüse im Kreis Ahrweiler und fängt die Konsument:innen auf, die von Wehr aus nicht versorgt werden können, weil dort die Kapazitätsgrenzen erreicht sind. Gut 20 Haushalte holen seit Juni diesen Jahres ihr Gemüse und auch Obst in der Grafschaft ab und helfen auch hier ab und an einen Samstagvormittag auf dem Acker. Der freie Verkauf im Rahmen der Direktvermarktung geht beim Grafschafter Hofgarten parallel weiter, ähnlich wie beim Wilhelmshof.

Die 16 Teilnehmer:innen der Veranstaltung diskutierten konstruktiv die verschiedenen Hof-Modelle und ihre Vor- und Nachteile, aber auch die Schwierigkeiten, denen die Betriebe trotz aller Unterstützung gegenüberstehen.

Schließlich wurden noch Mailadressen festgehalten und Gemüse, Obst und Nüsse an die Anwesenden verteilt.

Die Bieterrunde fürs "Wehrer Kesselgemüse" für das kommende Wirtschaftsjahr ab Februar 2023 findet am Samstag, 12. November 2022 um 15 Uhr ebenfalls im Haus St. Peter in Sinzig statt.

Die Bieterrunde fürs "Wehrer Kesselgemüse" für das kommende Wirtschaftsjahr ab Februar 2023 findet am Samstag, 12. November 2022 um 15 Uhr ebenfalls im Haus St. Peter in Sinzig statt. Wer zur Bieterrunde in Präsenz kommt, hat einen Anteil ziemlich sicher. Diesmal gibt es zwei Richtwerte: der untere gibt an, wie der Betrieb von Andreas Nuppeney gerade so zurecht kommt. Mit dem oberen Wert können der Landwirt und seine Helfer:innen fair und gut leben. Wegen fehlenden Helfern wird in eine Pflanzmaschine investiert. Neben Wasser und Energieerhöhung wird auch der untere Wert steigen. Es wäre solidarisch, wenn alle, die es sich leisten können , sich an dem oberen Richtwert orientieren.

Infos zu allen kooperierenden Betrieben und zum Verein unter www.solawi-rhein-ahr.de.

Möhren und Kartoffeln im Trockenen

"Viele Hände, schnelles Ende": Bei der Möhrenernte beim "Wehrer Kesselgemüse" packten diesmal einige Leute mit an. Dank eines geliehenen Kartoffelernters konnten auch die Kartoffeln rechtzeitig ins Trockene gebracht werden. Bewundert wurden allseits die "krummen Möhrchen", die teils wie geheimnisvolle Alraunen anmuteten. SoLaWistas und Konsument:innen freuen sich jetzt auf leckere Suppen und Eintöpfe im Winter.

 

Nicht nur Sauerkraut

Fermentier-Kurs mit "Wehrer Kesselgemüse" und den Ahrweiler Landfrauen

Anfang Juli bot die SoLaWi Rhein-Ahr in Kooperation mit dem Landfrauenkreisverband Ahrweiler und dem Betrieb "Wehrer Kesselgemüse" einen Praxisworkshop "Fermentieren" in der Römerhalle in Wehr an.

Gerade im Sommer und Herbst ist die solidarische Gemüse-Ernte teils so reichlich, dass man nicht gleich alles verzehren kann und mag.

Neben dem Einfrieren und Einkochen ist das Fermentieren mit Salzlake eine alte, fast vergessene Technik des Haltbarmachens.

Bei bestem Wetter profitierten die 26 Teilnehmer:innen zunächst von einer kurzen Führung über den Betrieb von Andreas Nuppeney, der bereits seit 2017 über 100 Haushalte mit solidarischem Bio-Gemüse versorgt.

Die Referentin Melina Ebert, Ökotrophologin, zeigte anschließend auf, dass die Fermentation bei der Herstellung vieler Lebensmittel Verwendung findet, und dass man dabei nur wenig Energieeinsatz braucht. Zudem haben fermentierte Produkte auch einige ernährungsphysiologische Vorteile: So sind sie unter anderem gut verdaulich und fügen der Darmflora gesunde Milchsäurebakterien hinzu.

Das bekannteste fermentierte Gemüse ist das Sauerkraut (aus Weißkohl). Entsprechend der Jahreszeit standen nun aber gerade Chinakohl und Zucchini (siehe Bilder) zur Verfügung und wurden von den Teilnehmer:innen fachgerecht und mit viel Spaß an der Sache in Salzlake in Einmachgläsern haltbar gemacht. Besonders angenehm war, dass auch draußen gearbeitet werden konnte (siehe Foto).

Zum "Nachmachen" für zu Hause gab es zum Schluss noch Reze

Wunschgemüse reift im zweiten Jahr

Bohnen, Artischocken, Mairüben und Süßkartoffeln sind erntereif

Besonderheit "Ahrtaler Köksje"

Aus dem "Alte Sorten"-Pilotprojekt" des SoLaWi Rhein-Ahr e.V. ist dieses Jahr das "Wunschgemüse"-Projekt erwachsen: Eine Gruppe von Aktiven aus dem Verein baut auf dem Pacht-Acker der Familie Beu in Wehr gegenüber der Römerhalle selbst alte, samenfeste Gemüsesorten an, z. B. Buschbohnen (siehe Foto), Süßkartoffeln, Mairübe / Herbstrübe (siehe Foto, in Demeter-Qualität) und Möhren. Als Besonderheit hat die Gruppe eine Bohne namens Ahrtal-Köksje angepflanzt (siehe Foto). Diese regionale Trockenbohne, die 2013 von SlowFood zum "Arche-Passagier" ernannt wurde (www.slowfood.de), war durch die Ahr-Flut bedroht, da viele Kulturen weggeschwemmt worden waren. Über Kontakte von Andreas Nuppeney, mit dem die SoLaWi Rhein-Ahr seit 2017 kooperiert und der sein "solidarisches Gemüse" gleich nebenan anbaut, erhielt die "Wunschgemüse"-Gruppe Saatgut.

Nachdem im Januar das Saat- und Pflanzgut bestellt worden war, gab es Anfang März ein erstes Planungstreffen. Gemeinsam wurden hernach die Beete vorbereitet; um jedes kümmert sich eine Patin / ein Pate. Das Ehepaar Beu sorgt dafür, dass die Kulturen auch in trockenen Phasen immer genug Wasser haben.

Es wurde vereinbart, sich regelmäßig am frühen Abend auf dem Acker zu treffen, da die Arbeit - meistens die leidige Beikraut-Regulierung - gemeinsam einfach leichter von der Hand geht (siehe https://www.solawi-rhein-ahr.de/veranstaltungen, zurzeit jede zweite Woche mittwochs um 17 Uhr. Hacke und Handschuhe sind dabei immer nützlich. Da ein Teil der Fläche mit "Blumen zum selbst Pflücken" eingesät ist, kann hier auch gleich ein Strauß für Zuhause mitgenommen werden.

Auch einen Stammtisch gibt es, und eine WhatsApp-Gruppe, in der man sich regelmäßig austauscht - nicht nur über den Fortschritt beim Wunschgemüse und besondere tierische Besucher wie die Raupe des Schwalbenschwanzes auf Möhrenkraut (siehe Foto). Auch Pflanzen und Stauden aus dem Garten werden schonmal verschenkt und vermittelt. Und natürlich werden Bilder von Blütenpracht, reicher Ernte und kniffligen Fragen aus dem eigenen Garten und Anbautipps ausgetauscht: z. B. dass man Ingwer einfach in Erde auf der Fensterbank ziehen kann - im Vorfrühling rein in die Erde, im Herbst ernten! Oder: dass man Ableger von Süßkartoffeln in Wasser ziehen kann, wie man Avocado aus einem Kern zum Wachsen bringen kann usw.


Ansprechpartnerin ist Alwine Beu (Wehr), Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Interessent:innen sind willkommen und können sich gerne fürs nächste Jahr vormerken lassen - und dann auch eigene Ideen für ihr "Wunschgemüse" mit einbringen.