Grünkohl-Linsen-Eintopf mit Kokosmilch

Grünkohl-Linsen-Eintopf mit Kokosmilch

Keine Frage: Frisch gedünsteter Grünkohl mit Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree ist ein Klassiker, der nicht zu verachten ist – für die „Fleischfresser“ besonders lecker, wenn eine Mettwurst, ein Kasseler oder ein norddeutscher Pinkel (Grützwurst) mitgegart werden. Wer diese deftige Hausmannskost aber zwei oder drei Mal im Laufe eines Winters gegessen hat, sehnt sich bei der nächsten Grünkohllieferung vom Acker vielleicht auch mal nach Abwechslung.

Hier ein exotischer Vorschlag:

Zutaten für 4 große Suppenteller:

300 g Grünkohl

200 g rote, gelbe und / oder schwarze Linsen

1 cm Ingwerwurzel

1 mittelgroße Zwiebel (rot oder weiß)

1 Knoblauchzehe

optional: einige Kartoffeln

200 ml Gemüsebrühe

200 ml Kokosmilch

Salz, Pfeffer, Currypulver

Olivenöl

 So geht's:

Den Grünkohl waschen, von den Mittelrippen befreien, klein schneiden und in Salzwasser etwa 5 Minuten blanchieren.

Falls ihr Kartoffeln mit drin haben wollt: Diese schälen, in große Würfel schneiden und in Salzwasser garen.

Die Zwiebeln, den Ingwer und den Knoblauch schälen, würfeln und mit dem Currypulver in Olivenöl sachte anbraten (in einem großen Topf).

Die Linsen dazugeben, kurz mit anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen und eine Viertelstunde sanft köcheln lassen.

Den Grünkohl (und die Kartoffeln) abgießen und zu den Linsen dazugeben, Kokosmilch unterrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Noch einige Minuten weiter köcheln lassen, bis alles gar und gut durchgezogen ist.

Linsen-Mangold-Curry

Gesundes von den Linsen einmal anders!

Zukunfts-Workshop der SoLaWi Rhein-Ahr

Am Samstag, 7.11.2020 trafen sich 12 Mitglieder unserer SoLaWi Rhein-Ahr virtuell über Zoom, um zu diskutieren, wo wir mit dem Verein stehen, was alles möglich wäre im Rahmen der SoLaWi Rhein-Ahr und wo wir in den nächsten Jahren hin wollen.

Um 11 Uhr ging es los mit einer Begrüßung durch die Moderatorin Anke Wehmeyer und einer kurzen Einführung von Vorstandsmitglied Nathalie Klasen.

In Impulsvorträgen stellten 3 der Mitglieder Aspekte ihrer Arbeit bzw. anderer Vereine und Initiativen vor, die mit Landwirtschaft und Ernährung zu tun haben:

Simon Keelan startete mit einem „Rundumschlag“ über verschiedene Formen von SoLaWis (siehe auch www.solidarische-landwirtschaft.org).

Darya Hirsch stellte die BioStadt Bonn (www.bonn-rundum-nachhaltig.de/portfolio/bio-stadt-bonn/), die Regionalwert Rheinland AG (www.regionalwert-rheinland.de) und die Initiative für einen Ernährungsrat in Bonn vor.

Jan Peters schließlich zeigte, wofür sich der Verein zum Erhalt der Nutzpflanzenvielfalt VEN einsetzt und wie man ihn unterstützen kann: https://nutzpflanzenvielfalt.de.

Auf der Grundlage eines Mural-Boards, das die aktuelle Struktur der SoLaWi Rhein-Ahr mit den kooperierenden Erzeugern zeigte, gab es einen regen Austausch über die Aufnahme möglicher neuer Produkte und zusätzlicher Aktivitäten.

Von der Wurmkiste über das Fermentieren von Gemüse, Transport mit dem Lastenfahrrad, Umweltbildung oder Belieferung von Großküchen wie z. B. Schulkantinen wurden eine Menge Idee gesammelt.

In Sachen Obst, samenfeste Sorten und food sharing über die Depots wird sich der Verein in jedem Fall weiter schau machen, was möglich wäre.

Um 14 Uhr zog es die meisten raus in die Sonne des strahlenden Herbsttages. Man verabredete, diese technische Möglichkeit bald noch einmal zu nutzen, um sich wieder zu treffen und weiter auszutauschen.

Depots tauschen sich virtuell aus

Im Mittelpunkt des virtuellen Treffens des SoLaWi Rhein-Ahr e.V. vor Weihnachten standen diesmal die Depots und Abholgruppen, die für die Verteilung von Gemüse, Brot und Eiern sowie gelegentlich weiteren Produkten im Rahmen der solidarischen Landwirtschaft unerlässlich sind.

Es berichteten Depot-Geber, Depot-Paten und aktive Konsumenten aus Bad Breisig, Niederzissen,/Rodder, Sinzig, Ahrweiler, Remagen, Kripp und natürlich aus Wehr, wo die Halle von Andreas Nuppeney der Dreh-und Angelpunkt fürs „Wehrer Kesselgemüse“ und weitere Produkte ist.

In den meisten Depots funktionieren Transport und Arbeitsteilung bei der Gemüse-Aufteilung, beim Sauberhalten von Raum und Kisten usw. mittlerweile weitgehend reibungslos, nachdem man in den ersten Jahren hier dazugelernt hat. Nach einer Testfahrt im Januar 2020, bei der die Vorstandsmitglieder Denis Nötel und Joachim Beu probeweise das gesamte Gemüse einer Wochenlieferung mit einem Transporter zu allen Depots gefahren hatten, in der Hoffnung, dass so Zeit, Geld und Mühe gespart werden können, ist man dabei geblieben, dass jedes Depot seine Abholung selbst mit Freiwilligen organisiert.

Über die Kapazität der Depots für mögliche weitere Produkte wie Streuobst aus der Region oder faire Bio-Orangen aus Spanien, für die es bisher nur Einzelaktionen der SoLaWi Rhein-Ahr gibt, wurde ebenfalls gesprochen.

Die Verteilung der Konsumenten konzentriert sich weiterhin auf zwei starke Gebiete: Auf die "Rheinschiene“ zwischen Bonn-Bad Godesberg und Bad Breisig sowie auf Wehr und Umgebung. Aber auch in Thür, Schalkenbach und Ahrweiler sowie in der Grafschaft gibt es Abnehmer für das „Wehrer Kesselgemüse“, während die Freilandeier vom Wilhelmshof hauptsächlich in und um Sinzig beliebt sind.

Auf der Seite https://solawi-rhein-ahr.de/erzeuger/depots-und-verteilung#depots sind die aktuell betriebenen Depots und Abholgruppen dargestellt.

Fürs neue Wirtschaftsjahr kündigten die Sinziger bereits eine Veränderung an: Das Depot vom Helenenberg wird nach Sinzig-Ost umziehen.

Das Depot Kripp – klein, aber fein – sucht noch Zuwachs und Unterstützung für die wöchentliche Gemüseabholung in Wehr.

Endlich wieder Äpfel!

Am Samstag, 3. Oktober 2020 ernteten vier Familien und ein weiteres Mitglied der SoLaWi Rhein-Ahr Äpfel auf einer privaten Streuobstwiese in Sinzig-Franken.

Nachdem es 2018 schon einmal zu einer Kooperation zwischen dem Verein und den Streuobstbesitzern gekommen war, gab es 2019 ein "apfel-armes Jahr".

Diesmal hingen die Bäume aber wieder voll, so dass die zahlreichen Abnehmer willkommen waren.

Alle machten von der Gelegenheit Gebrauch, leckere Goldpamänen und Berlepsch-Äpfel zum Lagern von den Bäumen zu pflücken.

Für die, die später Saft pressen wollten, wurde unter anderem ein Klarapfel-Baum geschüttelt.

Beim Auflesen der Äpfel halfen besonders gerne die Kinder mit - wobei bei den älteren Kindern auch der Pflücker mit dem langen Stiel beliebt war.

Dieser sorgte auch ganz von selbst dafür, dass man auf der weitläufigen Wiese Abstand voneinander hielt, was die Vorsicht in dieser Zeit ja gebietet.

Mit diesem Gerät konnten die Kleinen außerdem ihre Motorik testen und lernten, dass nur Äpfel ohne Beulen sich gut lagern lassen.

Alles andere kam in die Saftpresse.

Mit Spenden halfen die SoLaWi-Mitglieder, dass diie Obstwiese mit all ihrer Vielfalt an Lebensraum für Pflanzen und Tiere weiter bewirtschaftet werden kann.